Am 09.02.2020 hatten wir unser Nachholspiel von der Hinrunde bei SV Dresden-Neustadt 1. Das Rückrundenspiel hatten wir vorgezogen, damals gewannen die Neustädter bei uns zu Hause. Nun versuchten wir uns zu revanchieren. Doch leider gelang uns das auf der schwer zu spielenden Bahn leider nicht. Die meisten von uns hatten sich auf Bahn 1 und Bahn 4 etwas schwergetan richtig zu stellen. Die eine ging etwas nach links ab und die andere genaue in die andere Richtung. Trotzdem haben wir für unsere Verhältnisse wieder ein gutes Ergebnis abgeliefert. Dabei spielte sich Heiko Dietrich mit 874 Holz wieder an unsere Mannschaftsspitze.

Zum Schluss stand es 5197 Holz für SV DD-Neustadt 1 und 5042 Holz für Radeberg, ein Unterschied von 155 Holz.

Am Sonntag, den 02.02.2020 ging es auf nach Makranstädt, um gegen die Sportfreunde des Radefelder SV1 anzutreten. Viel Chancen machten wir uns nicht aus, aber eine gute Leistung wollten wir trotzdem abliefern. Von Anfang an dominierten wie erwartet die Radefelder das Spiel, was aber keinen Einfluss auf unsere gute Laune und Motivation hatte. Im ersten Duo spielten bei uns Andreas Kästner (921Holz) und Volker Kühne (906Holz). Den Mittelpart bildeten Matthias Wuttke (837Holz) und Robér Gerner (866Holz). Im Schlusspart erspielte sich, nach fast ein Jahr ohne Training und Wettkampf, Heiko Dietrich fantastische 975 Holz. Ich kam diesmal leider nur auf 906 Holz.

Damit endete der Wettkampf mit einen Endergebnis Radefeld:Radeberg 5728:5411.

Mit dieser Mannschaftsleistung waren wir dennoch zufrieden, konnten wir doch fast das Ergebnis vom vorigen Jahr erreichen. 

Am Sonntag, den 19.01.2020 spielten wir zu Hause gegen SSV Turbine Dresden 1. Im Hinspiel mussten wir ja eine herbe Niederlage gegen Turbine einstecken, da hieß es jetzt mit neuem Mute zu starten.

Im ersten Durchgang kämpften Christoph und Volker gegen die starken Anfangsspieler Axel und Uwe von Turbine. Wir mussten etwas Holz abgeben und sind mit 75 Holz Rückstand in den 2. Durchlauf gestartet. Aber auch im Mittelpart mussten trotz guter Ergebnisse von Matthias und Robér wir wieder etwas Holz abgeben, denn die Turbiner Spieler Jens und Gerd ließen nicht locker. Somit vergrößerte sich der Rückstand auf 112 Holz. Aber alles noch aufholbar.

So starteten Heiko und Ich ins Rennen. Die ersten 2 Bahnen lief sehr gut und wir konnten sogar den Rückstand bis auf 25 Holz verkürzen. Doch leider waren die letzten 2 Bahnen gegen uns. Wie so oft in dieser Saison fehlt uns der nötige Endspurt und a bissle Glück. So endete der Wettkampf mit einem doch noch deutlichen Rückstand von 81 Holz.

Trotz des guten Mannschaftergebnisses von über 5000 Holz zu Hause, mussten wir uns wieder geschlagen geben. Die Turbiner Gäste mussten natürlich wieder nochmal einen oben draufsetzen.

Damit belegen wir den Vorletzte Platz in der Tabelle.

Am Sonntag, den 12.01.2020 ging es auf nach Gera zu unseren ersten Rückrundenspiel. Auch bei diesem Spiel machten wir uns vorab nicht allzu viel Hoffnung auf einen Sieg, lag uns doch in der Vergangenheit die Bahn nicht unbedingt gut in der Erinnerung. Gerade mit der nicht parallel verlaufenden Außenwand zur Bahn 1 taten wir uns immer sehr schwer auch geradeaus anzulaufen. Und auch diesmal waren unsere schlechtesten Ergebnisse der Bahn 1 zuzuschreiben. Daher sollte es auch diesmal eher Schadensbegrenzung heißen und nicht mehr als 300 Holz in den Rückstand zu geraten. Aber es kam etwas überraschend etwas anders.

Es starteten bei uns Andreas Kästner mit sehr guten 935 Holz und Volker Kühne mit ebenfalls sehr guten 908 Holz. Beide Spieler erkämpften sich gute Ergebnisse und konnten gut gegen die ersten Gastspieler mithalten. Die Geraer starteten mit Daniel Kadanik (965 Holz) und Robby Bauer, welcher nach 100 Wurf (422 Holz) gegen Gerd-Joachim Krause (481 Holz) ausgewechselt wurde. So hatten wir nach der ersten Paarung gerademal 25 Holz Rückstand. Damit war unser Ehrgeiz entfesselt hier nun doch eventuell einen Sieg einzufahren.

Im Mittelpart starteten unsere Gastgeber Thomas Richter mit 964 Holz und Hans-Peter Wildensee mit 918 Holz gut durch. Bei uns gingen Dirk Schirmer und Matthias Wuttke ins Rennen, beide taten sich aber sehr schwer auf der ersten Bahn, so dass wir unseren Dirk bereits nach 50 Wurf auswechselten und Oliver Gärtner für Ihn ins Rennen schickten. Dirk und Oliver kamen beide noch auf immerhin 861 Holz. Matthias konnte sich aber nochmals aufrappeln und erreichte zum Schluss sehr gute 891 Holz. Damit mussten wir etwas Holz den Gastgebern überlassen und der Rückstand wuchs auf 155 Holz an.

Trotzdem waren wir immer noch hochmotiviert etwas gegen die Heinrichsbrücker ausrichten zu können. Im letzten Durchlauf gingen Marco Jentzsch und Silvio Bereckmeier für unsere Gastgeber ins Rennen. Diesmal lief es bei unseren Geraern nicht ganz so gut, so das Marco nach 100 Wurf ausgewechselt wurde gegen Wolfgang Bloß. Beide kamen auf 823 Holz, und Silvio schaffte 878 Holz. Bei uns erkämpfte sich Robér Gerner holprige 849 Holz. Bei mir (Jörg Baumann) lief es diesmal viel besser und mit den Willen das Spiel zu drehen spielte ich bis auf die verflixte Bahn 1 super Ergebnisse und kam auf insgesamt 944 Holz. Damit holten wir auf, allerdings reichte es zum Schluß nicht mehr für den Sieg.

 

Die Geraer kamen insgesamt auf 5450 Holz und wir erreichten gute 5388 Holz, gerade mal ein Unterschied von nur 62 Holz. Mit diesen Spielverlauf hatte keiner am Anfang so gerechnet, daher waren wir nicht traurig das wir verloren hatten, sondern eher Stolz auf unsere gute abgelieferte Mannschaftsleistung.

Die Hinrunde endete mit dem Auswärtsspiel am 14.12.2019 in Chemnitz. Hoffnungen auf einen Sieg machten wir uns vorab nicht, da die bis Dato Zweitplatzzierten zu Hause ungeschlagen waren und auch so immer super Ergebnisse spielten. Daher hieß es von Anfang an nur noch Schadensbegrenzung zu betreiben. So sahen wir dieses Spiel als Trainingstag an, aber mit dem Drang Bestleistungen erbringen. Dies ist uns auch gelungen und unsere 2 Youngtimer erreichten sehr gute Ergebnisse. Robér kam auf 878 Holz und Dirk sogar auf offizielle 886 Holz. Offizielle 886 Holz, stand doch auf dem Spielmonitor der Bahn ne 888, auf dem Spielbericht aber dann nur ne 886 Holz. Da wir aber mit insgesamt 385 Holz zum Schluss hinten lagen, fielen die 2 Holz nicht weiter ins Gewicht. Die KSV Eska Chemnitz erreichte insgesamt 5510 Holz, wobei Alexander Leiott wieder sagenhafte 1056 Holz erspielte. Wir kamen auf 5125 Holz, der beste Spieler von uns war meine Wenigkeit mit 895 Holz.