In den letzten 2 Wochen bestritten wir 2 Wettkämpfe, eins auswärts gegen Altenhain (03.11.2019) und eins zu Hause gegen Fraureuth (10.11.2019). Beide Spiele gingen leider verloren. Während die Niederlage in Altenhain noch erklärbar war, war das Heimspiel einfach nur eine absolute Arbeitsverweigerung von der fast gesamten Mannschaft. Was da los war lässt sich mit Worten nicht erklären.

In Altenhain hatten wir auf der schwer zu spielenden Bahn, wie letztes Jahr auch schon, so unsere Probleme. Nur Andreas Kästner mit 809 Holz und Jörg Baumann mit 873 Holz, überschritten die 800er Grenze.
Zum Schluss stand es:
SG Blau-Weiß Altenhain 1 – Radeberger SV 4962:4738

Zuhause ging es aber nochmals weiter Berg abwärts gegen Fraureuth. Während Robér gute 813 Holz und Oliver 851 Holz holten, blieb der Rest weit unter der 800er Marke. Bei mir war es sogar so schlecht, dass ich mich mit nur 361 Holz nach 2 Bahnen auswechseln ließ.
Das Endergebnis lautete dann erschreckende 4686 Holz für uns, 4845 Holz für die Fraureuther Kegler.

Aber wir wären ja nicht echte Kegler, wenn wir nicht die Ursache dafür finden würden. Nach einer kurzen Spielanalyse standen die Gründe für unser Scheitern auch fest. Erstens, es war Sonntag und sonntags ist für uns kein guter Kegeltag. Zweitens war es viel zu warm auf der Kegelbahn. Und drittens, wir hatten kein Zielwasser. Da sich erstens und zweitens etwas schwieriger umsetzen lässt, wollen wir das mit den Zielwasser aber gleich zum nächsten Wettkampf verbessern.
Also, Kopf hoch und Gut Holz, ab jetzt kann es nur noch besser werden.