Der Radeberger SV, Königsbrück und Ottendorf-Okrilla sind sehr gut in die Saison gestartet.

Bericht in der Sächsichen Zeitung vom 22.09.2014

Von Jochen Kassmann

Ein erfolgreiches Wochenende erwischten die regionalen Vertreter in den Verbandsligen Sachsens. So übernahm überraschend der Radeberger SV nach dem zweiten Spieltag durch einen unerwarteten 5319:5236-Erfolg beim Döbelner SC die Tabellenspitze in der 200-Wurf-Verbandsliga . „Ein Sieg in Döbeln, dass ist schon lange her“, sagte RSV-Teamchef Michael Gärtner. „Umso größer ist die Freude, da mit Jörg Bergmann eine starke Stütze fehlte.“ Der Teamchef und Sven Kadur legten gleich zu Beginn mit ihren 882 und 915 Kegeln die Grundlage. Der junge Tony Hannusch mit 843 und Kegelchef René Jeschke (884) schlugen sich bravourös und hielten ihr Team noch in Front (16 Kegel). Im spannenden Finale setzten dann Oliver Gärtner (900) und der weiter verbesserte Markus Starzetz (895) die Akzente und ließen den Einheimischen keine Chancen.

In der 2. Verbandsliga (200 Wurf) gelang es dem KSV Ottendorf-Okrilla, nach einem dramatischem Spiel gegen den USC Leipzig mit einem knappen 5246:5237 ebenfalls die Tabellenführung zu übernehmen. André Stübner und Sören Krönert mit 901 und 886 Kegeln erzielten die Bestwerte. Der Thonberger SC bezwang auf eigener Bahn Eska Chemnitz mit 5289:5170 Kegeln, wobei Erik und Klaus Morawa mit 922 und 885 Kegeln das Zepter schwangen. Der Königsbrücker KV Weiß-Rot konnte gegen die SG Krumhermersdorf auch sein zweites Heimspiel in der 2. Verbandsliga (120 Wurf) mit 6:2 Punkten und 3220:3051 Kegeln erfolgreich gestalten und ist Spitzenreiter. Mario Rhaesa (555), Thomas Hauffe (536), Gert Handrich (531) und Ronny Böhme (535) punkteten für die Gastgeber. „Das erfreuliche an diesem Vergleich ist, dass wir spielerisch und taktisch in diesem 120-Wurf-Spiel angekommen sind“, resümierte Königsbrücks Teamchef Ronny Böhme.